Wir sammeln für die Flüchtlinge

Wir kochen unser eigenes Essen und sparen so das Geld. Mit finanziellen Spenden wollen wir helfen.

Es ist erstaunlich, was Kindergartenkinder von der großen Weltpolitik schon mitkriegen und wieviele Fragen und Ängste da sind, nicht einfach weg geredet werden können. Der Krieg zwischen der Ukraine und Russland und die Flucht vieler Menschen lassen die Kinder nicht kalt. Sie wollen drüber reden, haben Angst und möchten es verstehen. Wir haben mit ihnen viel in Morgenkreisen oder im Alltag geredet. Aber was kann man tun? Wir organisierten vom Kinder- und Familienhaus Hilfsgüter, die an Sammelpunkte gebracht wurden. „Aber was können wir selber tun?“: fragten die Kinder. So entstanden die Ideen, an einem Tag das Mittagessen abzumelden und selber zu kochen. Das eingesparte Essengeld wollten wir dann als Spende in die Krisengebiete schicken. Das war ein voller Erfolg.

 

 

Wir schnippelten an einem Mittwoch Ende März mit den Kindern Gemüse und Wurst und kochten eine leckere Gemüsesuppe. Eine Gruppe hat für alle Brot gebacken und so hatten wir ein leckeres Essen. Die Kinder oder Eltern brachten einen finanziellen Obolus mit, den sie in eine Dose steckten. Als Spende kamen über 500 € zusammen, die nun an ein Hilfsprojekt für Flüchtlinge an der polnischen Grenze fließen! Dafür ein großes „Dankeschön!“ an alle, die geholfen haben.

Viele kleine Menschen an vielen kleinen Orten können das Gesicht der Welt verändern!

Das hoffen wir!

— Katrin Däßler, Erzieherin, 8. April 2022